Bei dieser Übung geht es um "Loslassen". Du lernst, dir Spannungen in deinen Muskeln - speziell die Muskeln der Arme - bewußt zu machen und diese Spannungen zu lösen.

Mit dem Ausschütteln wird der Körper "wachgerüttelt", angeregt, erwärmt und Verspannungen gelockert.

Der Basis-Stand - kurz "Basis" - ist der Grundstellung aus dem orientalischen Tanz ähnlich. Beim orientalischen Tanz kommt es auf eine von der Taille ausgehend gestreckte Haltung an. Die Haltung des Oberkörpers beim afrikanischen Tanz wirkt eher gelöst.

Mit dieser Übung förderst du dein "Fußbewußtsein" und deinen "Gleichgewichtssinn".

Wenn Nacken- und Schulterverspannungen zu den Krankheiten gezählt würden, dann wären vermutlich 90% der Menschen unseres Kulturkreises krank.

Musik kann man nicht nur hören, sondern auch spüren. Die "Schwingenden Vokale" helfen dir, diese Fähigkeit des Spürens für dich zu entdecken.

Das "Strecken" ist eine leichte Dehnungsübung für den Rumpf, vor allem aber für Schultern und Arme.

Mit dieser Übung verbesserst du deinen Gleichgewichtssinn und vertiefst deine Atmung.

Alle Vokale bilden tönende Räume ...
... vorausgesetzt sie werden entsprechend hervorgebracht. Ein gepreßtes A beispielsweise, wie es viele sprechen, werden die meisten Hörer noch als A identifizieren können, doch solch ein A schwingt nicht, es erzeugt keinen tönenden Raum.

Die Vollständige Atmung schließt die Bauch-, Rippen- und Brustatmung mit ein. Sie vertieft die Atmung und auf Sicht wird das Lungenvolumen erhöht.