Ein leichtes Aufwärmprogramm, welches Aufwärmen, Lockern und leichte Dehnungen verbindet.

Jeder Mensch hat sein eigenes Tempo. Mit "Gehen im Takt" machst du die Erfahrung damit, dich auf ein vorgegebenes Tempo einzulassen.

Wohin mit den Armen? Diese Fragen wird bei jedem irgendwann auftauchen. Neben den Hüften auch noch seine Arme elegant zu bewegen, ist gar nicht so einfach und erfordert einiges an Koordination. Ratsam ist´s möglichst früh die Arme in den Tanz zu integrieren.

Die Hüftakzente gehen leicht ins "Blut", lassen sich vielseitig kombinieren und machen schlicht Spaß. Selbst Anfänger entwickeln mit Hilfe dieser Figur schnell ein gutes Taktgefühl und bewegen sich mutig durch den Raum.

Die drei Drehungen bauen vom Schwierigkeitsgrad her gesehen aufeinander auf. Dadurch kannst du dich Schritt für Schritt an die Drehungen gewöhnen und dein Gleichgewicht und Schwunggefühl ausprägen.

Der Kreuzschritt besteht aus zwei Figuren. Eine Figur, die aus dem Kreuzen der Beine und Arme besteht und eher eine geschlossene Haltung demonstriert. Die zweite Figur zeigt eine geöffnete Körperhaltung und besteht aus offenen, ausgebreiteten Armen und einen seitlichen "tip".

Der Mondkreis lockert und sensibilisiert den Beckenbereich und fördert deinen Gleichgewichtssinn. Ja, er lockert "notwendig", denn ohne daß du beim Mondkreis locker bist, funktioniert er nicht. Das Ganze würde nur eckig, kantig aussehen - und sich genauso anfühlen.

Der besondere Reiz des Sonnenkreises besteht darin, daß sich Hüften und Oberkörper in entgegengesetzte Richtungen bewegen.

Mit dem Teil "Stehen" verfeinerst du nicht nur deine Grundstellung, sondern lernst dich (noch) besser zu "erden".
Das "Vibrieren" lockert sehr schön und regt an.
So vorbereitet wird dir das "Kreisen" leicht fallen.

Grundstellung, Gehen im Takt, Fließende Arme

Grundstellung-Hände, Grundstellung-Arme, Hüftakzente seitlich