RaNaga - Bauchtanz Choreografie: Sallam Alley

Sallam Alley
Einleitung des Tanzes
Beginn des Tanzes
Hauptteil des Tanzes
Schluß des Tanzes
Ausklang
Figuren des Tanzes
Literaturhinweise und Quellen

Sallam Alley

Dato war gerade eine Gruppe aktiv, mehr oder minder aus Anfängern bestehend.

Wir trafen uns zum Üben - erwartungsvolle Augenpaare blickten mich an: Was machen wir heute? Ich konnte meine Aufregung kaum verbergen, denn wie würden sie reagieren? Diese fröhlich plappernde Gesellschaft vor mir, meine Tänzer.

"Heute - ab heute haben wir noch 10 Tage bis zum Fest, unserem ersten Auftritt."

Leise klang die Stimme einer arabischen Sängerin aus den Lautsprechern. Sie schien sich nur noch selbst zuzuhören ...

Aus der Starre löste sich eine Stimme:
"Meinst du das ernst?"

... Sallam Alley nannten wir unsere Choreografie, nach dem Namen des Liedes.

Einleitung des Tanzes

Musik: Das Musikstück "Sallam Alley", von der CD aus dem Buch "Lust auf Bauchtanz" ([Bei amazon.de nachschauen])

Sallam Alley ist eine Choreografie für mindestens 5, besser aber mehr Tänzern - wir waren 12.

Marktgespräche:

  • die Tänzer sammeln sich am Tanzplatz,
  • stehen locker zusammen, zu zweit, zu dritt oder zu viert,
  • unterhalten sich wie bei einem normalen Gespräch (Party-Gespräch, Smalltalk).
  • Einer schlägt den Takt mit den Klanghölzern,
  • die Tänzer sammeln sich im großen Kreis, einige dabei noch unterhaltend, gestikulierend,
  • sie stehen im Kreis, keine Unterhaltung mehr, einige klatschen, manche davon nur Teile des Rhythmus (Saidi),
  • bis schließlich die Mehrzahl oder gar alle den Rhythmus, auch dabei einige nur einen Teil des Rhythmus klatschen und mit dem Körper leicht mitschwingen.

Der Saidi wird ca. 8x geklatscht, dann werden Klatschen und Hölzerschlagen leiser, bis es kaum noch zu hören ist.

Beginn des Tanzes

Die Musik beginnt.

Zwiebelschalen:

  • Zur Mitte laufen, zuerst die kleinen, dann die größeren; ganz eng beieinander stehen.
  • Arme AP (Armposition) 3.
  • Hände sichtbar wechselseitig im Takt hoch und runter schieben, Finger zusammen!

1. Teil Näi-Beginn:

Männer:

  • Gehen im Takt nach außen, bilden einen Kreis. Dabei Hände an die Oberschenkel (Handflächen nach innen) und dabei im Takt abwechselnd leicht hoch- und herrunterschieben.
  • Im Kreis angekommen, hocken sie sich auf das rechte Knie und klatschen den Rhythmus.
  • Blick zu den Tänzerinnen zur Mitte des Kreises.

Frauen:

  • Gehen im Takt innerhalb des Kreises durcheinander mit Hüftakzenten.
  • Linke Hand an der Hüfte, rechte Hand an rechter Schläfe.
  • Halten zueinander Blickkontakt. Lächeln!!!

2. Teil Muzmar-Beginn:

Frauen:

  • Gehen im Takt nach außen - jetzt ohne Hüftakzente - und Hände locker an die Oberschenke gelegt.
  • Bilden einen Kreis wie vorher die Männer. Klatschen den Rhythmus.

Männer:

  • Gehen im Takt - Hände an die Oberschenkel - in den Kreis und tanzen, wie vorher die Frauen,
  • gehen dabei aber im Kreis, die erhobenen Arme zueinander weisend,
  • wechseln 1x den Arm und die Richtung.

3. Teil Näi

  • Alle bilden einen großen Kreis. Frauen stehen auf, Männer gliedern sich in den Kreis ein.
  • Blick zur Mitte, das Gegenüber anschauen, lächeln!
  • IMMER im Takt gehen, entweder auf der Stelle oder in der Bewegung.

Wenn die Musik ausklingt ...

  • den Kreis zum Halbkreis formen.
  • Blick immer noch zueinander. Blick bleibt bei den Tänzern.

Hauptteil des Tanzes

4. Teil Muzmar

  • Syrtaki beginnt direkt mit der Muzmar und zwar immer 1 Surtaki zu jeder Seite.
  • Sofort den Blick zum Publikum und LÄCHELN!!!!!!!!!!!!

Anmerkung:

Laßt euch nicht im geringsten irritieren. Wenn ihr einen grimmigen Blick (aus dem Publikum) fangt, vermindert nur leicht das Lächeln (nicht mehr die Zähne zeigen), legt vielleicht den Kopf ein wenig schief. Wenn ihr Lächeln fangt, verstärkt es usw.

Laßt niemals eure Mine erschreckt sacken. Es sei denn ihr macht dies bewußt betont. Aber beleidigt das Publikum nie nie nie! Macht Spielangebote!

5. Teil Muzmar und Näi

  • Weiter den Syrtaki tanzen,
  • beim Kreuzen der Beine leicht in die Knie,
  • bei der Seitstellung wieder aufrichten.

6. Teil Tabla-Takasim

Mit Teil 6. beginnen die Solos. WICHTIG: Zwischen jedem Solo sollten 1 oder 2 Syrtaki getanzt werden.

Teil 6.1 Die beiden äußeren Tänzer (eine Frau, ein Mann):

  • 3-Schritt-Drehung und zwar wie folgt:
  • a) sie drehen zueinander mit Hand-Schläfe-Armstellung (AP 6), Blick zueinander,
  • b) sie drehen voneinander weg mit Armstellung 2 allerdings mit Händflächen nach oben und leicht zum Publikum gewandt. Blick zum Publikum.

a) und b) zusammen = ein Durchgang, getanzt werden 4 Durchgänge.

Die Tänzerin zählt den ersten Durchgang: "wah".
Ein Tänzer aus dem Halbkreis zählt die anderen Durchgänge: "ithnain" (2), "thalatha" (3), "arba'a" (4).

Teil 6.2 Haupttänzerin:

  • Drehend in die Mitte gehen, AP (Armposition) 3.
  • nach rechts drehend (1 Drehung): Hiplift auf der Stelle, AP 5 - re oben, li Hand kreisen.
  • nach links drehend (1 Drehung): Hiplift auf der Stelle, AP 5 - li oben, re Hand kreisen.
  • Enden mit Hipdrop.
  • Hände in AP 4 zusammenführen und übergehen in AP 2, dabei mit Hüftacht beginnen.
  • 1 1/2 Drehungen in Hüftacht, dabei Hände in AP 2 und kreisen. (Am Ende Blick zu den Tänzern).
  • Hüftacht auslaufen lassen und große Acht mit den Armen zu den Tänzern hin.
  • Langsam in den Kniestand und nach hinten beugen (Sultansbrücke). Dabei lange Arme nach vorn wedelnd. Ganz runter !!! - möglichst eine Hand mit nach hinten und ... Knutsch.
  • Wieder erheben mit wedelnden Armen.
  • Aufstehen mit Schlangenarmen. Im Stand Hüftacht hinzufügen. Zum Publikum drehen.
  • Schlangenarme oben enden. Arme in AP 2. Acht auslaufen lassen.
  • Begrüßungsarme zum Publikum.
  • Drehen, dabei AP 3 und wieder drehend in den Halbkreis in die Mitte einfügen.

 

7. Teil Muzmar

  • Weiter den Syrtaki tanzen,
  • beim Kreuzen der Beine leicht in die Knie,
  • bei der Seitstellung wieder aufrichten.

8. Teil Näi

Solo des Tänzers am Ende des Halbkreises (rechts):

  • Löst sich von der rechten Seite, tanzt rüber nach links.
  • Nur 4-Schritt-Drehungen, dabei eine Hand am Hinterkopf, die andere im Rücken,
  • in der Mitte: Wechsel der Hände und der Drehrichtung.

9. Teil Muzmar

Solo der Tänzerin am Ende des Halbkreises (rechts):

  • Löst sich von der rechten Seite, tanzt rüber nach links.
  • Wechselschritt + Beckenwelle zur Mitte,
  • linke Hand erhoben vor der Brust, rechte von der Brust aus gerade nach vorn weisend,
  • in der Mitte stehen bleiben zum Publikum drehen. Kopfgleiten, einmal zu jeder Seite. Dabei ein Bein im tip.
  • In Laufrichtung drehen, Wechselschritt + Beckenwelle wie am Anfang nach links zurück zum Halbkreisende.

Schluß des Tanzes

10. Teil Näi

  • Weiter den Syrtaki tanzen,
  • beim Kreuzen der Beine leicht in die Knie,
  • bei der Seitstellung wieder aufrichten.

11. Teil Muzmar

  • Weiter den Syrtaki tanzen,
  • beim Kreuzen der Beine leicht in die Knie,
  • bei der Seitstellung wieder aufrichten.

12. Teil Muzmar und Näi

  • Wenn dieser Part beginnt, an die Hände fassen und weiter Syrtaki
  • beim Schlußton die Hände ruckartig nach vorn (dem Publikum die offenen Handflächen zugewandt) und dann reglos stehen.

Auf Handzeichen rufen alle: Sallam Alley!

Ausklang

Dann die Musik mit der Näi (siehe 10. Teil) wieder leise immer lauter werdend einspielen.

  • an die Schulter fassen und im großen Halbkreis um das Publikum herum - immer in eine Richtung (der Tänzer rechts außen führt die Schlange an).
  • einige aus dem Publikum mit eingliedern ...

Tanzen, bis die Musik ausklingt und natürlich: das Publikum beklatschen.

Figuren des Tanzes

Gehen im Takt, Armposition 2, 3, 4, 5, 6; wedelnde Arme; Schlangenarme; Begrüßungsarme; Hüftakzente; 3-Schritt-Drehung; 4-Schritt-Drehung; Syrtaki; Hiplift; Hipdrop; Hüftacht; Wechselschritt; Beckenwelle; Sultansbrücke.

Literaturhinweise und Quellen

Lust auf Bauchtanz"
von Renate Hirschberger
[Bei amazon.de nachschauen]