RaNaga Tanz: Wir über uns (poetisch)

In seinem Palast der Jahrmillionen
sitzt Ra auf dem Thron
vor ihm, in Reih´ und Glied, aufrecht die Götter
und die Geister mit verschleiertem Antlitz
Die im Reich des ewigen Werdens schaffen und wirken
Sie regeln den Lauf des Geschehens
Aufzehrend das Zuviel;
Die Himmelsdrehung mit der Feuerscheibe anregend

werden sie selbst von ihr mitgerissen.

RaNaga-Logo

Ra, die Sonne und Naga, die Schlange

Ra-Naga

ist unser Name - Sonnenschlange.

So sind wir weder männlich noch weiblich. Aber im musizierenden Tanz,
wenn wir aktiv werden, sind wir Ra-it-Naga und weiblich.

Re

Ra, in mittelbabylonischen Texten Ria. Altägyptischer Name der Sonne und des Sonnengottes, der schon früh in On (griechisch Heliopolis "Sonnenstadt") eine Kultstätte besaß; er verband sich mit Harachte, von dem er zu seiner menschlichen Gestalt den Falkenkopf übernahm.

Durch die Verbindung mit Atum wurde Re zum Weltschöpfer; auch mit anderen Göttern wurde er identifiziert, so mit Amun und dem Krokodilgott Suchos.

Seit der 4. Dynastie bezeichnen sich die Könige als "Sohn des Re".

In einer Barke überquert der Sonnengott und Weltenlenker den Himmelshorizont, begleitet von seinem Vezier Thot und seiner Tochter Maat, der Verkörperung der kosmischen Ordnung.

Das Sonnengestirn galt als der sichtbare "Leib" des Himmelsherrn, wurde aber auch als sein Auge gedeutet.

Eine Art Kultsymbol des Re waren die Obelisken, deren (häufig vergoldete) Spitze morgens von den ersten Sonnenstrahlen getroffen wurde.

(aus: "Lexikon der Götter und Dämonen", M. Lurker - Bei amazon.de nachschauen)

Naga

"Schlange". Nagas sind im indischen Glauben dämonenhafte Wesen, von denen einige jedoch Unsterblichkeit erlangten. Sie sind schlangengestaltig und haben gewöhnlich fünf oder sieben Köpfe; in der Kunst werden sie oft menschlich, aber abwärts vom Nabel als Schlange dargestellt.

Die Schlange Ananta ist Symbol der Unsterblichkeit, unter dem Namen Shesha trägt sie die Erde.

Ein anderer Naga, Vaski, diente beim Quirlen des Milchozeans als Seil und wird von Shiva als dämonenabwehrender Gürtel benützt.

Im indischen Volksglauben werden Nagas als Fruchtbarkeitsträger verehrt, im Buddhismus spielen sie in der Vita Gautamas eine Rolle.

(aus: "Lexikon der Götter und Dämonen", M. Lurker - Bei amazon.de nachschauen)