African Dance Armbewegungen - Arme schwingen I

Einführung und Wirkung
Durchführung der Armbewegungen
Hinweise zu den Armbewegungen
Tip zu den Armbewegungen

Einführung und Wirkung

Die Arme sind ein wichtiges Ausdrucksmittel beim Tanz. Viele dieser Armbewegungen "kommen" direkt aus den Schultern oder - besonders beim afrikanischen Tanz - "entstehen" aus dem Schwung der Tanzfigur.

Die Arme wirken oft steif und hölzern, wenn der Tänzer versucht sie per Armmuskulatur zu führen. Lerne zuerst, sie schwingen, fließen, locker zu lassen.

"Arme schwingen" trainiert die Schultern. Die Übung lockert die Schultermuskulatur und fördert die Beweglichkeit der Arme.

Durchführung der Armbewegungen

  • Stehe im [Basis-Stand].
  • Wippe erst leicht und dann stärker in den Knien und bringe dadurch deinen rechten Arm ins Schwingen - vor und zurück bis jeweils ca. in Schulterhöhe. Der linke Arm hängt locker an der Seite.
  • Lasse den rechten Arm ganz lang und schwer hin- und herschwingen. Der Rumpf wird sich dabei ein wenig mitdrehen, jeweils in die Richtung, in die dein Arm schwingt.
  • Versuche dich so wenig wie möglich - am besten gar nicht - in die Bewegung deines Armes einzumischen. Den Schwung holst du ja aus den Knien.
  • Auch Stirn, Kopfhaut und Nacken lasse locker.
  • Schwinge solange, wie es dir angenehm ist bzw. bis du deinen Arm und deine Schultern gelöst, warm und schwer empfindest.
  • Für den Wechsel auf den anderen, den linken Arm, lasse den rechten sanf auspendeln und bringe deinen linken zum Schwingen.

Spüre in deine Arme, in Schultern und Nacken hinein. Die Arme hängen schwer und locker seitlich am Körper. Aufgrund der erhöhten Blutansammlung in deinen Händen mögen sie dir vielleicht größe, schwerer erscheinen und leicht kribbeln.

Wenn dir das ein wenig unheimlich-ungewohnt erscheint, kannst du die Übung für den Anfang an dieser Stelle beenden und die folgenden Stück für Stück ergänzen.

  • Ausgangsstellung ist wieder der [Basis-Stand].
  • Hebe deine Arme über den Kopf. Die Arme sind dabei nicht ganz durchgestreckt. Sie hängen eher locker, leicht gebeugt und wie an einem Faden.
  • Jetzt lasse den Faden vollständig los. Laß deine Arme einfach fallen, wie bei einer Marionette.
  • Ziehe die Fäden wieder an und ... Arme los lassen, fallen lassen.
  • Wiederhole ca. 5 mal.

Das ist am Anfang ganz schön komisch :-)

  • Drehe aus dem [Basis-Stand] deinen Rumpf nach rechts und dann nach links.
  • Verstärke diese Drehung so, bis deine Arme - natürlich ganz locker - mitschwingen, um dich herumschwingen.
  • Spiele mit dem Tempo, mal langsam, mal schnell.

Du kannst die letzte Übung mehrfach variieren. Du kannst zum einen deinen Kopf ruhig halten, wodurch du beim Drehen eine leichte Dehnung im Nacken und im Hals erreichst.

Zum Zweiten kannst du die Hüfte ruhig halten und dehnst dadurch beim Drehen den Taillenbereich.

Hier ist Platz für Experimente.

Hinweise zu den Armbewegungen

Die Arme loszulassen ist gar nicht so einfach, zumal man doch gewohnt ist, mit ihnen immer irgendetwas zu unternehmen. Hab´ Geduld mit dir und deinen Armen.

Atme tief und ruhig in den Bauch. Stell dir vor und spüre, wie beim Ausatmen jegliche Spannungen aus Nacken, Schultern und Armen herausfließen.

Tip zu den Armbewegungen

Die Übung "Arme schwingen" ist ein Muß für Afro-Tänzer.